Green Logistics
Green Logistics

Green Logistics

Ökologisch wertvoll – ökonomisch sinnvoll

Die nachhaltige Balance zwischen Ökonomie, Umwelt und Unternehmenserfolg ist Ergebnis zahlreicher, innerbetrieblicher Initiativen bei Curt Richter.

CO₂-Reduktion
Curt Richter konnte den CO₂-Ausstoß aktuell um 100mg je gefahrenen Kilometer sowie den Kraftstoffverbrauch um ca. 10,8% reduzieren. Dieser Wert entspricht einer tatsächlichen Einsparung von 3,5l/100km. Die Reduzierung des Kraftstoffverbrauchs lässt sich zum einen auf den Einsatz von EURO Norm 6-Fahrzeugen zurückführen, zum anderen auf interne Fahrerschulungen.

Für ein besseres Klima
Ein konkretes Ziel der Initiative Green Freight Europe ist die Entwicklung eines Software-Tools, mit dem die Emissionen in der Logistik über die gesamte Transportkette hinweg berechnet und überwacht werden können. Alle Emissionsdaten fließen in die Berechnung ein, und das länderübergreifend.
Das auf solche Programme spezialisierte britische Unternehmen EST (Energy Saving Trust) hat bereits den Auftrag erhalten, die auf eine zentrale Datenbank gestützte Anwendung zu erstellen. In Folge können nach Analyse der Daten weitere Maßnahmen entwickelt werden, die zu einer Optimierung der Emissionsbilanz führen.

Zertifizierung nach ISO 14001:2004
Zur Implementierung der ökologischen Unternehmensziele setzt Curt Richter 2012 die Zertifizierung nach ISO 14001:2004 um. Mit dieser internationalen Umweltmanagementnorm verfolgt Curt Richter das Ziel, kontinuierliche Verbesserungsprozesse im Bereich der Umweltleistung durchzuführen.

Lieferantenintegration
Curt Richter integriert seine Lieferanten in kontinuierlichen Verbesserungen umweltschonender Prozesse. Verpackungsverzicht, Palettentausch sowie die Rücknahme- und Recyclingverpflichtung giftiger Stoffe sind integrale Bestandteile der Lieferantenvereinbarungen.

Intermodalverkehr
Durch die Verlagerung des Verkehrs auf weniger schadstoffintensive Verkehrsträger soll die Umweltbelastung vom Transportwachstum entkoppelt werden. Bei Curt Richter wurden in den vergangenen Jahren jährlich durchschnittlich über 25% der beförderten Güter via Intermodalverkehr abgewickelt. Die Zahl steigt auf über 60% bei Herausnahme der nicht intermodalfähigen Regionalverkehre. Der Schienengüterverkehr spart gegenüber dem Straßenverkehr 57g/km an CO₂-Treibhausgasen ein. Somit erbringt Curt Richter einen wesentlichen Beitrag zur Verlagerung des Verkehrs auf die Schiene, dem umweltfreundlichsten Verkehrsträger.

Reduzierung von Leerfahrten
Modernste Telematik-Systeme ermöglichen Curt Richter SE eine permanent überwachte Optimierung der Dispositionen nach ökonomischen und ökologischen Kriterien.

Telematik-System
Das Flotten-Management der Curt Richter SE bildet seit Jahren Daten wie Einsatzschwere und Fahreigenschaften des Fahrzeugs sowie die Fahrweise des Fahrers transparent ab. Durch permanente Auswertung dieser ökonomisch und ökologisch relevanten Aspekte können vorhandene Schwachstellen erkannt und zeitnah verbessert werden.

Schulungen
In regelmäßigen Fahrerschulungen wird unser Personal in ökologischem Fahren ausgebildet. Damit erreicht Curt Richter ein Einsparpotenzial sowohl im monetären als auch im ökologischen Bereich. Geringerer Kraftstoffverbrauch sowie weniger Reifen- und Bremsverschleiß belegen die Wirksamkeit der ergriffenen Maßnahmen.

Neben der ökologischen Ausrichtung ganzer Lieferketten legt Curt Richter sein Augenmerk durch einen Mix bewährter Maßnahmen u. a. auf geringeren Kraftstoffverbrauch.

Vor allem international bessere Angaben über den CO2-Fußabdruck einer Sendung erhält Curt Richter über die Mitgliedschaft bei der Initiative Green Freight Europe.